Freunde historischer Automobile e.V Bad Kreuznach
 Freunde historischer Automobile e.V                              Bad Kreuznach

Sommerausfahrt in die Eifel

Am frühen Freitagmorgen begrüsste unser 1. Vorsitzender und Organisator Günter Aubel die eintreffenden Teilnehmer zum 38. Bad Kreuznacher Treffen.

17 Teams hatten sich eingeschrieben und waren gespannt auf die Strecken, die sich Günter Aubel und sein Co-Organisator Martin Morgenstern in wochenlangen Vorbereitungen ausgesucht und "erfahren" hatten.

Groß war bei vielen die Freude über ein Wiedersehen nach der langen Coronapause. Nach einem kleinen Sektfrühstück, der Ausgabe der Fahrtunterlagen und einer kurzen Fahrerbesprechung, setzte sich der Tross bei "siwwe Sunne", wie man in Bad Kreuznach sagt, in Bewegung. Es hatte sich ein schöner Querschnitt an Fahrzeugen zusammengefunden. Von "Wirtschaftswunder" bis "Ölkrise" war alles dabei.

 

Das Kellenbachtal als erstes Highlight, gefolgt von den Höhen des Hunsrücks über Woppenroth (Schabbach lässt Grüßen) und Rhaunen in Richtung Bernkastel-Kues an der Mosel, ließen das Fahrer- und Beifahrerherz höher schlagen.

Die Mittagsrast am Kloster Machern war willkommene Gelegenheit, die Fahrzeuge auf dem Vorplatz des Klosters zu präsentieren und sich bei kühlen Getränken und gutem Essen zu stärken.

Nach einigen Kilometern entlang der Mosel ging es auf teileise einsamen Sträßchen durch die Eifel. Ein ganz besonderes Lob gilt dabei noch einmal Martin Morgenstern, der die erste Etappe unserer Tour gesucht und gefunden hatte.

Nach Überquerung der Ahr hatten wir bald unser Hotel Wershofen erreicht. 

 

Eine sehr schöne Bleibe hatte Günter Aubel für uns ausgesucht. Der Blick auf das Damwildgehege und die grüne Natur ließ uns den Alltag schnell vergessen.

 

Die Fahrt zum Rursee am nächsten Tag wurde zunächst durch gemeinsames Spritfassen unterbrochen. Nach einem Mittagsimbiß wechselten wir das Gefährt und hatten Spaß bei einer gemeinsamen Bootsfahrt über den Rursee. 

Beim Abendessen im Hotel machten dann einige von uns ihrem Namen als Entertainer alle Ehre. Von allen stach Dieter mit seiner Geschichte vom "Ilwetritsch" heraus. Einige Leute hatten Schnappatmung.

Nach gutem Essen und dem einen oder anderen Tropfen, zahlloser Witze, kleiner Vorträge und lustigen Gedichten konnte der Abend gutgelaunt ausklingen.

 

Die Heimreise am nächsten Tag erfolgte auf eigene Faust. Ich selbst konnte es nicht lassen, meiner Gattin und meinem Auto eine Runde auf der Nordschleife des Nürburgrings anzutun.

 

(Bericht und Fotos Albert Pförtner)

(Alle Fotos der Ausfahrt unter der Rubrik Fotos)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freunde historischer Automobile